Der Herbst ist nah, die Zeit ist knapp – auf nach draussen!

11.10.2014

Der Herbst ist nah, die Zeit ist knapp – auf nach draussen!

Unsere anderthalbjährige Tochter ist in der Kita, unser fünfjähriger Sohn über den Vormittag bei seiner Grossmutter und so ergibt sich eines dieser raren dreistündigen Zeitfenster, dass meine Frau und ich nutzen wollen. Lediglich der Hund verlangt unsere Aufmerksamkeit. Diese Zeit muss genutzt werden!

Die Sonne scheint und die feinen Farben des Herbstes setzen sich langsam aber sicher in der Landschaft durch. Da wollen wir nicht die kurze – aber erfreuliche – Gelegenheit verpassen, den Hügeln in der Umgebung einen kurzen Besuch abzustatten.

Der Alltag bleibt unten

Von Keswick aus steigen wir Stück für Stück durch einen verwunschenen Wald auf, der sich zunehmend lichtet und Platz für eine weitläufige Hügellandschaft macht. Innerhalb einer halben Stunde sind wir hoch über der Stadt. Die Sicht weitet sich und die herbstlichen Farben ermutigen uns, die Sorgen und Termine des Alltags weit hinter uns zu lassen.

Mehr Raum für Freiheit

Leider vergessen wir viel zu schnell, wie gut es tut, wieder in Berührung mit der Natur zu kommen. Irgendetwas verlangt ständig nach Aufmerksamkeit. Immer gibt es dieses quälende Gewissen, ob man seine Zeit auch sinnvoll verbringt. Doch einfach mal ausbrechen und sich bewusst, buchstäblich und im übertragenen Sinne, ein paar Schritte von den Pflichten des Alltags zu entfernen kann einem helfen, wieder eine gesunde Sicht auf die Dinge zu erlangen. Ein paar Stunden in der überwältigenden Landschaft lassen einen erkennen, was wirklich wichtig ist. Ich bin der Meinung, dass unsere Fähigkeiten mit dem Leben umzugehen (z. B. Geduld, Verständnis, Empathie und unser Bewusstsein) verbessert werden, wenn wir uns Zeit nehmen, die befreiende Weite der Berge, Hügel, Flüsse, Wälder und Seen auf uns wirken zu lassen. Das braucht nicht einmal viel Zeit! Ich finde, dass der Raum und die Freiheit, die man draussen geniesst, sich direkt auf die Freiheit im Kopf übertragen. Die frische Luft und die weitläufigen Landschaften schaffen auch mehr Raum für noch mehr Ideen, Möglichkeiten und Freiheiten.

Abstieg mit Nachglühen

Wir spazieren eine Weile entlang der Firstlinie und finden eine märchenhafte Ansammlung schöner Fliegenpilze, die aus einem violetten Meer Heidekraut hervorstechen. Stück für Stück bewegen wir uns zurück ins Tal, zurück zum Auto. Insgesamt drei Stunden waren wir unterwegs, nur mit Regenkleidung (schliesslich sind wir hier im Lake District) und Wasserflaschen ausgerüstet. Doch unser Ausflug glüht noch immer in uns nach. Jetzt kann das Leben weiter gehen.

Matt Sharman

Matt Sharman

„Der liebevolle Umgang mit der Erde und ihren Bewohnern ist essenziell.“

Matts Leben ist immer mit abenteuerlichen Umgebungen verknüpft. Er wohnt im Lake District, arbeitet als Expeditionsführer und liebt „Trad“-Klettern und Bergsteigen. Als Kameramann und Produktionsassistent unterstützt er Entwicklungsprojekte in Afrika.

Ähnliche Beiträge

14.07.2015

Jack Wolfskin erreicht Top-Platzierungen beim "B2RUN – Deutsche Firmenlaufmeisterschaft" in Frankfurt am Main

Insgesamt 31 Läuferinnen und Läufer vertraten, am 07.07.2015, Jack Wolfskin beim „B2RUN“ in der Commerzbank-Arena. Der … weiter lesen

10.11.2014

Absolventenkongress 2014

Am 26. November ist es wieder soweit. Dann startet an 2 Tagen der Absolventenkongress auf der Messe Köln, Deutschlands … weiter lesen

27.10.2014

Wir bei Jack Wolfskin: Fabienne

Welche Möglichkeiten bietet Jack Wolfskin für Auszubildende? Fabienne macht eine Ausbildung zur Kauffrau für … weiter lesen