Testbericht Exolight II

04.08.2015

Testbericht Exolight II

Wer gern Draussen zu Hause ist und zivilisationsunabhängig in der Natur übernachtet, weiß, dass ein gutes Zelt bei einer Trekkingtour unersetzlich ist. Es schützt vor Wind und Wetter sowie vor Moskitos und anderen ungebetenen Insekten. Ob im Norden Norwegens oder im Süden Afrikas, ein Trekkingzelt muss möglichst alle Witterungs- und Geländeverhältnisse meistern können. Dazu sollte es komfortabel Platz bieten und vor allem leicht sein. Also viele Parameter, die solch eine Behausung unter ein Dach bringen muss. Das Magazin „Outdoor“ nahm für euch bei seinem Praxistest in der 2015er Juli-Ausgabe, 12 der besten Trekkingzelte unter die Lupe. Unser EXOLIGHT II war ebenfalls dabei und erhielt das Testurteil „gut“.

So testet die „Outdoor“

Alle Testmodelle durchliefen fünf Testbereiche: Zuerst wurden die Masse und der Lieferumfang auf das genaueste überprüft. Auch ging es hier um die Ausstattung der Zelte sowie um die Qualität von Aufbauanleitung und Heringen. Des Weiteren wurde das Gesamtgewicht (einschliesslich der Packsäcke, der Reparaturhülse und den Heringen) mit Hilfe einer Digitalwaage gewogen.

Im zweiten Testbereich ging es um die Nässe-Prüfung. Alle Zelte wurden unter einer Beregnungsanlage platziert, die über jedes einzelne Dach ca. 4.000 Liter Wasser prasseln ließ. In diesem Zusammenhang spielte auch die Bodendichtigkeit eine wichtige Rolle. Bei dem Test wurde eine bis zu 10.000 mm Wassersäule auf den Materialboden gepresst.Weiterführend prüften die Tester mit einem Laser-Distanz-o-Meter die Zelte auf das Platzangebot, also Liegelänge sowie nutzbaren Innen- und Apsidenraum. In einem dreitägigen Praxistext spielten dann im vierten Schritt das allgemeine Handling der Produkte, sprich wie gut laufen die Reißverschlüsse oder wie leicht lassen sich die Zelte aufbauen, sowie das Wohngefühl einschließlich Belüftung, eine zentrale Rolle.

Zuallerletzt wurden die Zelte bis zu 200 km/h Windgeschwindigkeit unter Zuhilfenahme einer Windmaschine ausgesetzt. „Gute“ Zelte sollten noch bei 70 km/h gut und sicher stehen, während ein Zelt mit dem Testurteil „sehr gut“ noch bei 100 km/h aufrecht und sicher mit dem Boden verbunden sein sollte.

Zum Produkt

Das Jack Wolfskin EXOLIGHT II, das dem Outdoor-Team schon in einem Praxistest im April 2014 positiv aufgefallen war, punktet ganz klar mit seinem geringen Gewicht bei hohem Komfort. Besonders bestätigt wurden die Tester, durch die guten Laborwerte des Überzelts und der wasserdichten Bodenwannen-Konstruktion, sowie das helle, hohe Zeltinnere und die hervorragende Belüftung. Ein weiterer Pluspunkt war das Platzangebot in den Apsiden.

KriteriumBewertung
Wetterschutz3 von 5 Sternen
Komfort4 von 5 Sternen
Gewicht4 von 5 Sternen
Auf-/Abbau3 von 5 Sternen
Qualität3 von 5 Sternen

Fazit des „Outdoor“-Magazins: „Leichtes, günstiges Zelt für alle, die eine komfortable Bleibe für eher gemässigte Reiseziele suchen.“

Weitere Infos zum Zelt sowie eine breite Auswahl an passendem Zubehör für deine nächste Trekkingtour findest du in unserem Online-Shop.

Ähnliche Beiträge

10.02.2015

ISPO 2015 Rückblick – Wasserdichte Daunenjacke mit neuer Hochleistungskonstruktion

Aufregend, lang und intensiv waren die Tage auf der diesjährigen ISPO. Doch unsere Anstrengungen vor Ort haben sich … weiter lesen

15.12.2015

Die Rucksacktechnologie EDS ist Gewinner des „German Design Award 2016"

Beim German Design Award 2016 ist Jack Wolfskin für sein herausragendes Produktdesign ausgezeichnet worden. Für das … weiter lesen

12.11.2015

Testbericht CLOUDBURST JACKEN WOMEN und CLOUDBURST PANTS WOMEN

Getreu dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung“ bat Wanderlust namenhafte Outdoorhersteller … weiter lesen